Die Kollektion "GV-Porzellan" in extra-stabiler Ausführung wächst um zwei weitere Artikel. Das Systemgeschirr erfindet sich neu.
Am 29.03.2017 beginnt Holst Porzellan/Germany mit der Auslieferung ihres ersten GV-Artikels in High Alumina.
Untersuchungsergebnisse der Europäischen Kommission kommen zu dem Ergebnis, dass Geschirre wie die von Holst Porzellan gleichwertig mit dem vieler deutscher Markenfabrikate sind.
Der System-Coupteller von Holst Porzellan wurde als bestes Beispiel für die Weiterentwicklung der Chinesischen Porzellantradition in Berlin geehrt.
Nach einer Vorbereitungszeit von mehr als 6 Monaten wird das Systemgeschirr von Holst Porzellan zu Sitema bei GV-Partner.
Holst Porzellan baut ihre bereits 1987 geknüpften Verbindungen mit Asien aus und schließt erste Allianzen in Malaysia
Zusammen mit der Thüringischen Porzellanfabrik Lengsfeld Rhön entwickeln wir erstmals generisches Porzellan für die Berndorf Speisenverteilsysteme Caldomet, Caldotray und Caldoset.
Das große Scheitern Induktiver Speisenverteilung im Versuchsmodell Eifel Höhenklinik in Marmagen
Mit seiner Gesundheitsreform 1992 ermöglichte der damalige Gesundheitsminister Horst Seehofer die Marktreife für generisches Porzellan.
Der Wandel in der deutschen Porzellanindustrie begann bereits 1988. Porzellan verliert an Wert und Wertschätzung, die Preise sinken stetig und Kapazitäten steigen ins Uferlose.
1971 stellt Holst Porzellan in ihrer ständigen Ausstellung im Musterhaus am Messekreisel die neue Produktlinie 3000 der jungen Marke Eschenbach Hotel vor.
1 von 2